B12: Landeszuschuss zur Förderung von Kitas und der Tagespflege (2010)

Aus Beschlussdatenbank der SPD Schleswig-Holstein
Version vom 18. April 2013, 17:10 Uhr von Julia (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Beschluss |Gremium =Landesparteitag |Gliederung =Landesverband Schleswig-Holstein |Sitzung =Landesparteitag Neumünster 2010 |Leitantrag = …“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gremium: Landesparteitag
Sitzung: Landesparteitag Neumünster 2010
Bezeichnung: B12
Antragsteller: Ortsverein Adelby


Beschluss: Überwiesen an Landesparteirat

Der Landesparteitag möge beschließen:

Die SPD Landtagsfraktion wird beauftragt, sich für eine Erhöhung des Landeszuschusses zur Förderung von Kindertagesstätten und der Tagespflege einzusetzen.


Begründung:

Kindertagesstätten und Kindertagespflege stehen aktuell vor großen Herausforderungen sowohl durch quantitative als auch qualitative Anforderungen. Vor dem Hintergrund von Vereinbarkeit von Familie und Beruf sollen z.B. in Flensburg bis 2013 doppelt soviel Krippenplätze geschaffen werden als bisher. Auch der Ausbau der Plätze Ü3 soll fortgeführt werden, da allen Kindern der Zugang zu Kitas ermöglicht werden soll.

Gleichzeit werden Kitas mittlerweile als Bildungseinrichtungen begriffen. Gerade durch die bestehenden politischen Forderungen nach Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit wird immer wieder propagiert, dass es auf den Anfang ankommt und Bildung bereits ab dem Zeitpunkt der Geburt eine wesentliche Rolle für eine chancenreiche Zukunft spielt.

Diese Ziele sind zu unterstützen, doch muss auch das Land seinen entsprechenden Anteil an dieser Entwicklung leisten. Der Landeszuschuss in Höhe von 60 Mio. Euro ist seit Jahren gedeckelt und reicht bei weitem nicht mehr aus. Die Zuschussquote sollte bei 33 % liegen, liegt derzeit aber bei unter 20 %. Mit dem weiteren Ausbau der Kindertagesstätten und dem Forbestand der Decklung des Landeszuschusses sinkt die Zuschussquote kontinuierlich weiter.

Hier muss eine Zuschusserhöhung erfolgen, da der Ausbau der Plätze U3/Ü3 ansonsten stagnieren wird bzw. ein Ausgleich zu Lasten der Eltern über die Elternbeiträge herbeigeführt werden müsste.