W10: Jahrelanger A7-Ausbau – Folgen für die Menschen erträglich gestalten (November 2014)

Aus Beschlussdatenbank
Version vom 8. Dezember 2014, 14:11 Uhr von Julia (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gremium: Landesparteirat
Sitzung: Landesparteiratssitzung, November 2014
Bezeichnung: W10
Antragsteller: Kreisverband Pinneberg


Beschluss: Angenommen

Um die negativen Folgen des jahrelangen A7-Ausbaus für die Menschen im Hamburger Umland zu minimieren, setzen sich Landesregierung und Landtagsfraktion dafür ein, dass …

  1. … zusätzliche Park&Ride- sowie Bike&Ride-Anlagen ausgewiesen werden. Dies ist insbesondere an Haltestellen erforderlich, an denen bereits jetzt die Kapazitäten nicht mehr bzw. nur noch knapp ausreichen. Der weitere prognostizierte Bevölkerungsanstieg im Hamburger Umland wird hierbei berücksichtigt.
  2. … eine bestmögliche Koordination der einzelnen Bautätigkeiten stattfindet. Es darf beispielsweise nicht passieren, dass zeitgleich an einer notwendigen Ausweichstrecke gebaut wird.
  3. … im ÖPNV die Taktfrequenzen optimiert sowie ggf. zusätzliche Busse und verlängerte Züge eingesetzt werden.