Ä5: Schienen-Personen-Nahverkehr (1995)

Aus Beschlussdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gremium: Landesparteitag
Sitzung: Landesparteitag Damp 1995
Bezeichnung: Ä5
Antragsteller: Nicht aufgeführt


Beschluss: Angenommen


Die Landesregierung wird aufgefordert, in die Planungen der Bahn in Schleswig-Holstein den Erhalt und die Wiedernutzung der vorhandenen Nebenstrecken (z. B. eingleisige Nebenstrecken) mit einzubeziehen.

Zur besseren Einbindung der Bahn in den ÖPNV sollte eine Wiedereröffnung von Bahnhöfen (Haltepunkte) betrieben werden.

Die Sicherung von Bahntrassen, auch wenn Schienen bereits demontiert wurden, ist sicherzustellen.

Die Landesregierung wird aufgefordert, im Rahmen der Regionalisierung des Schienen-Personen-Nahverkehrs auch Regionalisierungsmittel für die Beschaffung eines modernen Waggonparks bereitzustellen, um den Betrieb der Regional-Schnell-Bahn landesweit attraktiver zu machen, dazu gehört auch die Anschaffung von Doppelstockwaggons für die Strecke Lübeck Hamburg.

Das Verkehrskonzept für Schleswig-Holstein - ein Land, ein Fahrplan, ein Tarif - bundesweit als Erfolg gewürdigt, muß durch die Landesregierung sichergestellt werden, wir lehnen eine Reduzierung der Zugangsgebote ab.

Des weiteren fordern wir die Deutsche Bahn AG auf, für die Sicherstellung des 1-Stunden-Taktes auch während längerer Baumaßnahmen insbesondere auf der Strecke Husum-Kiel zu sorgen oder entsprechenden Schienenersatzverkehr zur Verfügung zu stellen. Nur so können Berufspendlerinnen und -pendler auf der Schiene gehalten werden.