B Initiativantrag 1 Änderungsantrag zum Antrag B 1 (2010)

Aus Beschlussdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gremium: Landesparteitag
Sitzung: Landesparteitag Kiel 2010
Bezeichnung: B Initiativantrag 1
Antragsteller: nicht aufgeführt


Beschluss: Angenommen


Zeile 275:

Nach „...Ganztagsschule arbeiten.“ einfügen:

Die zurzeit noch bestehenden Regionalschulen werden in Gemeinschaftsschulen mit binnendiffenziertem Unterricht umgewandelt. Diese erhalten eine eigene gymnasiale Oberstufe oder sie arbeiten mit einer anderen gymnasialen Oberstufe zusammen, die alle befähigten SchülerInnen mit entsprechendem Abschluss vertraglich übernimmt. Der Bildungsgang der Gemeinschaftsschule wird wie der des Gymnasiums auf die Hochschulreife ausgerichtet, der den Hauptschul- und Realschulabschluss beinhaltet. Das Gymnasium fördert alle aufgenommenen SchülerInnen zu einem Abschluss und verzichtet auf die Schrägversetzung. Das Abitur wird am Gymnasium nach acht, an der Gemeinschaftsschule nach neun Schuljahren erworben.

In der allgemeinen Schule werden in Umsetzung der von Bundestag und Bundesrat übernommenen UN-Konvention künftig Kinder mit und ohne Behinderungen gemeinsam erzogen.

Wir streben an, dass der Anteil von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung im integrativen Unterricht auf 85% steigt.

Die Eltern erhalten das Recht, dass auf Antrag ihre Kinder mit Behinderungen in eine allgemeine Schule aufgenommen werden. In den allgemeinen Schulen unterrichten SonderschullehrerInnen und RegelschullehrerInnen gemeinsam.