A18: Friedenserziehung an Schulen (1983)

Aus Beschlussdatenbank der SPD Schleswig-Holstein
Version vom 23. Juni 2014, 10:35 Uhr von Julia (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Beschluss |Gremium =Landesparteitag |Gliederung =Landesverband Schleswig-Holstein |Sitzung =Landesparteitag Tönning 1983 |Leitantrag = |Nr…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gremium: Landesparteitag
Sitzung: Landesparteitag Tönning 1983
Bezeichnung: A18
Antragsteller: Nicht aufgeführt


Beschluss: Angenommen

Den von den Wortführern der CDU-Kultusminister propagierten Plänen zur "Friedenssicherung und Bundeswehr" an den Schulen widersetzt sich die SPD Schleswig-Holstein entschieden.

Es geht nicht an, daß Jugendoffizieren der Bundeswehr unbeschränkt Zutritt an die Schulen gewährt werden soll und gleichzeitig Vertretern der Kriegsdienstverweigerer und der Friedensbewegung der Zugang verboten wird, wie jüngst in Baden-Württemberg geschehen.

Eine Militarisierung der Schule durch diese Maßnahmen kann nicht hingenommen werden.

Die Kultusminister der Länder werden aufgefordert, wie schon am Tage des Papstbesuches geschehen, am 22.10. schulfrei zu geben.

Die Lehrer werden aufgefordert, die verschiedenen Aktionen zum Tag der Schulen zu unterstützen und im Unterricht besonders auf die Thematik des Krieges, seiner Ursachen usw. hinzuweisen.

Die SPD wird die Aktionen zum Tag der Schulen unterstützen.