B5: Feste Mindestgrößen für Schulen gefährden Strukturen im ländlichen Raum: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Beschlussdatenbank der SPD Schleswig-Holstein
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (Kaffeeringe verschob Seite B5: Feste Mindestgrößen für Schulen gefährden Strukturen im ländlichen Raum (Kreisverband Rendsburg-Eckernförde) nach [[Schleswig-Holstein:B5: Feste Mindestgrößen für Schulen gefährden Strukturen im ländlichen …)
(kein Unterschied)

Version vom 6. November 2012, 13:56 Uhr

Gremium: Landesparteitag
Sitzung: Landesparteitag Lübeck 2012
Bezeichnung: B5
Antragsteller: Kreisverband Rendsburg-Eckernförde


Beschluss: Überwiesen an Landtagsfraktion

Die Festlegung von festen Mindestgrößen für Schulen rein aufgrund von Schülerzahlen durch das Ministerium in Kiel lehnen wir ab. Es muss vor Ort, z.B. auf der Amts- oder Kreisebene, über Klassen und Schulgrößen und damit den verantwortungsvollen Erhalt und die Zukunft von Bildungsstandorten in den Regionen entschieden werden. Dafür muß es in Verantwortung des Landes einen Gestaltungsrahmen in Form von Korridoren geben.

Begründung

Zurzeit legt das Schulgesetz fest, dass das Bildungsministerium durch Erlass regelt, wie groß eine Schule mindestens sein muss, damit sie ein eigenständiger oder organisatorisch verbundener Standort ist oder geschlossen werden muss. Bleiben wir dabei, werden nach und nach immer mehr Schulen gerade im ländlichen Raum zerstört und Bildung auf immer weniger Orte konzentriert. Dies führt zu einer Nachwanderung der Familien.

Es wird dabei hauptsächlich mit der pädagogisch sinnvollen Größe argumentiert. Eine solche Größe basiert bisher auf dem Unterricht im Klassenverband. Dieser ist seit Einführung von Arbeitsplänen und individuellem Unterricht auf dem Rückzug, d.h. die Kinder lernen in ihrem Tempo und können zu einem Zeitpunkt verschiedene Dinge, Themen oder Fächer bearbeiten. Ob es sinnvoll ist einen Standort zu erhalten, weiter zu entwickeln oder zu schließen kann also nicht mehr nur mit einer Zahl von Kindern und Jugendlichen geregelt werden.

Vielmehr müssen sich die Menschen vor Ort zusammen setzen und sich darüber einigen, wie eine sinnvolle Schulstruktur in ihrer Region aussieht, die guten Unterricht, Bildungswege passend zur Beinlänge und einen verantwortungsvollen Einsatz der Finanzmittel gewährleistet. Geeignete Kriterien sind z.B. Unterrichtsqualität, gute Ausstattung, Erreichbarkeit.