Bildungs- und Teilhabepaket der Realität anpassen (2019): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Beschlussdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde geleert.)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 +
{{Beschluss
 +
|Gremium      = Landesparteirat
 +
|Gliederung    = Landesverband Schleswig-Holstein
 +
|Sitzung      = Landesparteiratssitzung, September 2019
 +
|Leitantrag    =
 +
|Nr            = B4
 +
|Kategorien    = Bildungspolitik, Kindergrundsicherung
 +
|Antragsteller = Kreisverband Ostholstein
 +
|Status        = Angenommen
 +
|Adressat      =
 +
}}
 +
Die SPD Schleswig-Holstein spricht sich für eine Überarbeitung des Bildungs- und Teilhabepakets aus. Schüler*innen erhalten derzeit 100 Euro pro Schuljahr. Die Regierungskoalition auf Bundesebene plant eine Erhöhung auf 120 Euro pro Schuljahr. Beide Beträge decken in der Praxis bei weitem nicht den tatsächlichen Bedarf, insbesondere zur Einschulung und dem Wechsel auf die weiterführende Schule.
  
 +
Die SPD Schleswig-Holstein spricht sich daher dafür aus, den Schulbedarf aus dem Bildungs- und Teilhabepakt für die jeweils erste Schulausstattung für die Grund- und weiterführende Schule auf 400 Euro und für die weiteren Schuljahre auf 200 Euro zu erhöhen.
 +
 +
Unser Ziel bleibt es, eine Kindergrundsicherung einzuführen.

Aktuelle Version vom 25. September 2019, 15:13 Uhr

Gremium: Landesparteirat
Sitzung: Landesparteiratssitzung, September 2019
Bezeichnung: B4
Antragsteller: Kreisverband Ostholstein


Beschluss: Angenommen

Die SPD Schleswig-Holstein spricht sich für eine Überarbeitung des Bildungs- und Teilhabepakets aus. Schüler*innen erhalten derzeit 100 Euro pro Schuljahr. Die Regierungskoalition auf Bundesebene plant eine Erhöhung auf 120 Euro pro Schuljahr. Beide Beträge decken in der Praxis bei weitem nicht den tatsächlichen Bedarf, insbesondere zur Einschulung und dem Wechsel auf die weiterführende Schule.

Die SPD Schleswig-Holstein spricht sich daher dafür aus, den Schulbedarf aus dem Bildungs- und Teilhabepakt für die jeweils erste Schulausstattung für die Grund- und weiterführende Schule auf 400 Euro und für die weiteren Schuljahre auf 200 Euro zu erhöhen.

Unser Ziel bleibt es, eine Kindergrundsicherung einzuführen.