Initiativantrag 8: Extremisten-Erlass (1978): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Beschlussdatenbank der SPD Schleswig-Holstein
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Beschluss |Gremium =Landesparteitag |Gliederung =Landesverband Schleswig-Holstein |Sitzung =Landesparteitag Neumünster 1978 |Leitantrag = …“)
 
 
Zeile 7: Zeile 7:
 
|Kategorien    =Sicherheitspolitik, Innenpolitik
 
|Kategorien    =Sicherheitspolitik, Innenpolitik
 
|Antragsteller =Kreisverband Segeberg
 
|Antragsteller =Kreisverband Segeberg
|Status        =
+
|Status        =Angenommen
 
|Adressat      =
 
|Adressat      =
 
}}
 
}}

Aktuelle Version vom 16. Dezember 2014, 18:13 Uhr

Gremium: Landesparteitag
Sitzung: Landesparteitag Neumünster 1978
Bezeichnung: Initiativantrag 8
Antragsteller: Kreisverband Segeberg


Beschluss: Angenommen


(Veröffentlicht in: „Zur Sache“ Nr. 8, Juli 1978 - Herausgeber: SPD-Landesverband Schleswig-Holstein)


Der Landesparteitag fordert den Landesvorstand der SPD Schleswig-Holstein auf, sich mit Nachdruck an die SPD-Landesvorstände beziehungsweise Regierungen derjenigen Bundesländer zu wenden, in denen sich die SPD in der Regierungsverantwortung befindet, endlich die Erklärung von Willy Brandt und Egon Bahr, der Extremisten-Erlass sei hinfällig, in die Tat umzusetzen. Insbesondere sollen Günther Jansen und Klaus Matthiesen sich beim Hamburger SPD-Landesvorstand und -Senat dafür einsetzen, dass die Nichtanstellung des Günther Thiel als Lehrer geklärt wird.