A11: Chancen für Benachteiligte und Behinderte (1996)

Aus Beschlussdatenbank
Version vom 26. Juli 2013, 14:49 Uhr von Julia (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gremium: Landesparteitag
Sitzung: Landesparteitag Kiel 1996
Bezeichnung: A11
Antragsteller: Kreisverband Herzogtum Lauenburg


Beschluss: Angenommen

Die Bundesanstalt für Arbeit plant, das bewährte Maßnahmensystem für benachteiligte Jugendliche, insbesondere die Berufsvorbereitungsangebote für lernbehinderte Jugendliche auszuhöhlen bzw. drastisch einzuschränken. Den A-Reha-Status sollen nur noch Jugendliche mit Behindertenausweis erhalten. Im gleichen Zuge soll die bewährte Trägerlandschaft mit hochqualifiziertem Personal und langjähriger Berufserfahrung in der Berufsvorbereitung benachteiligter Jugendlicher zerstört werden durch ein Angebotsverfahren‚ das immer mehr Billiganbietern die Türen öffnet.

Der Landesparteitag möge beschließen, daß eine Arbeitsgruppe gebildet wird, die ein Arbeitsmarktkonzept für Jugendliche mit dem Ziel erstellt, Chancen für Benachteiligte und Behinderte zur Eingliederung in das Berufsleben zu sichern.