Ä6: Flughafen Hamburg-Kaltenkirchen (1978)

Aus Beschlussdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gremium: Landesparteitag
Sitzung: Landesparteitag Neumünster 1978
Bezeichnung: Ä6
Antragsteller: Kreisverband Pinneberg


Beschluss: Überwiesen an Landtagsfraktion

(Veröffentlicht in: „Zur Sache“ Nr. 8, Juli 1978 - Herausgeber: SPD-Landesverband Schleswig-Holstein)


Ergänzung durch folgenden Abschnitt:

Die in den letzten Jahren bundesweit geführte Diskussion um die Grenzen des Wirtschaftswachstums und das Erfordernis einer verkehrspolitischen Neuorientierung haben zu der Erkenntnis geführt, dass die dem Großprojekt zugrundeliegenden Zielwerte unrealistisch sind. Heute muss sogar bezweifelt werden, dass im Raum Hamburg-Schleswig-Holstein ein weiterer Flughafen überhaupt notwendig ist. Die euphorische Behauptung, auch unter den veränderten wirtschaftlichen Bedingungen würde der geplante Großflughafen die Schaffung tausender neuer Arbeitsplätze bewirken, ist lediglich taktisch bedingter Zweckoptimismus aus Kreisen, die der Flughafen-Lobby zuzurechnen sind. In keinem Fall steht die geringe Zahl neuer Arbeitsplätze in einem vertretbaren Verhältnis zu den zu erwartenden schweren Schäden für die Bevölkerung durch Lärm und Schmutz sowie eine weitere Zerstörung der Umwelt. Die SPD Schleswig-Holstein lehnt deshalb das Großflughafenprojekt Hamburg-Kaltenkirchen ab. Sie wird sich dafür einsetzen, dass das aufgekaufte Gelände für Zwecke des Umweltschutzes und der Naherholung erhalten bleibt.