A2: Personelle Aufstellung der Partei (2010)

Aus Beschlussdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gremium: Landesparteitag
Sitzung: Landesparteitag Neumünster 2010
Bezeichnung: A2
Antragsteller: Kreisverband Segeberg


Beschluss: Überwiesen an Landesparteirat

Der Landesparteitag möge beschließen:

Die SPD muss Mitglieder, die künftig in der Partei Verantwortung übernehmen wollen, auf diese Aufgabe besser vorbereiten. Der Landesvorstand hat daher eine aktivere Personalentwicklung zu betreiben. Dabei sollen die Ressourcen, die wir in der Bildungsarbeit unserer Landespartei haben, genutzt werden.

Es ist gut, dass es eine Verteilung der Verantwortung innerhalb der Landespartei gibt. Dabei muss es auch bleiben. Die Partei darf in der Öffentlichkeit nicht nur mit einer Person in Verbindung gebracht werden.

Der Kreisparteitag stellt fest, dass Wahlen gemeinsam gewonnen und verloren werden. Wahlen werden nicht ausschließlich durch Spitzenkandidaten/in gewonnen.

Der Kreisparteitag stellt fest, dass die Landes-SPD in ihrer Rolle als Oppositionspartei personell durch mehr Personen vertreten werden muss. Daher fordern wir zum Landesparteitag 2011 eine Trennung der Positionen Landtagsfraktion-/Landesvorsitz. Der Landesvorsitz ist durch Urwahl der Mitglieder des Landesverbandes zu wählen.