B8: Wärmekraftwerke (1983)

Aus Beschlussdatenbank der SPD Schleswig-Holstein
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gremium: Landesparteitag
Sitzung: Landesparteitag Tönning 1983
Bezeichnung: B8
Antragsteller: Nicht aufgeführt


Beschluss: Angenommen

Die SPD begrüßt es, daß der Hamburger Senat sein alternatives Energiekonzept umsetzt. Es sieht eine gleichmäßige Verteilung der Versorgungsrisiken bei weitgehendem Überflüssigwerden von Atomenergie und bessere Energieträgernutzung vor.

Die SPD spricht sich für Wärme-Kraftwerke mit Kohlefeuerung aus. Sie fordert aber gleichzeitig, daß die wirksamsten Technologien zur Verhinderung von Umweltbelastungen dabei eingesetzt werden, auch wenn es im Einzelfall die teurere Lösung ist.

Die schleswig-holsteinische Landesregierung wird aufgefordert, die schleswig-holsteinischen Kraftwerke ebenfalls zu sanieren und sich dabei nicht allein an der neuen Großfeuerungsanlagenverordnung zu orientieren, sondern weitergehende Maßnahmen zur Reduzierung der Umweltbelastungen durch Kraftwerke zu ergreifen.

Das HEW-Kraftwerk in Wedel ist zu schließen oder in ein Werk mit Kraft-Wärme-Kopplung umzuwandeln, von dessen Wärme auch der Kreis Pinneberg profitiert.

Weiter wird die Landesregierung aufgefordert, auf die Schleswag Einfluß zu nehmen, ihren Widerstand gegen Blockheizkraftwerke aufzugeben.