Straßenbenennung in Wyk (Föhr) (1980)

Aus Beschlussdatenbank
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gremium: Landesparteitag
Sitzung: Landesparteitag Eckernförde 1980
Bezeichnung:
Antragsteller: Nicht aufgeführt


Beschluss: Angenommen

(Veröffentlicht in: „Zur Sache“ Nr. 15, April 1980 - Herausgeber: SPD-Landesverband Schleswig-Holstein)


Noch heute trägt eine Straße in Wyk auf Föhr den Namen des Kriegsverbrechers und langjährigen Beisitzers des weltweit berüchtigten Volksgerichtshofes, Friedrich Christiansen.

Seine Tat war die Niederbrennung des holländischen Dorfes Putten und die Deportierung der männlichen Bevölkerung. Von den 660 Deportierten kamen in deutschen Konzentrationslagern 540 ums Leben.

Der Landesparteitag fordert den Ministerpräsidenten Herrn Gerhard Stoltenberg auf, sich nicht länger hinter seine Ministerien zu verstecken und endlich persönlich und unmissverständlich das skandalöse und dem Land Schleswig-Holstein großen Schaden zugefügte Verhalten der Wyker CDU-Stadtvertreter zu rügen.