V2: Für eine kombinierte Straßen / Schienenquerung als Ersatz für die Rader Hochbrücke (2014)

Aus Beschlussdatenbank
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gremium: Landesparteitag
Sitzung: Landesparteitag Lübeck 2014
Bezeichnung: V2
Antragsteller: Kreisverband Rendsburg-Eckernförde


Beschluss: Überwiesen an Landesparteirat

Die Jütlandroute ist eine zentrale europäische Verkehrsachse. Sie verbindet Skandinavien mit Mittel und Südeuropa. Die Querung des Nord-Ostseekanals im Raum Rendsburg hat daher nicht nur eine nationale sondern eine herausragende europäische Bedeutung. Aber auch die regionale Wirtschaft und das gesamte Land Schleswig-Holstein sind auf eine funktionierende Nord-Süd-Achse angewiesen. Die letzten Monate haben gezeigt, dass ohne eine intakte Kanalquerung im Raum Rendsburg dem Land Schleswig-Holstein der Verkehrsinfarkt droht und die Wirtschaft langfristig Schaden nimmt.

Angesichts der absehbar begrenzten restlichen Lebensdauer der Rader Hochbrücke von zwölf Jahren und der Rendsburger Eisenbahnhochbrücke von ca. 30 Jahren sowie vor dem Hintergrund der erheblichen Planungs- und Bauzeit für ein Ersatzbauwerk, muss unverzüglich mit der konkreten Realisierung begonnen werden.

Daher begrüßt die SPD Schleswig-Holstein den Einsatz der Landesregierung bei der Bundesregierung für eine kombinierte Straßen- und Schienen Querung. Bei der Europäischen Union soll gemeinsam mit Dänemark eine (Mit)Finanzierung erreicht werden, z.B. aus dem „Connecting-Europe-Programm“.

Die Planung über ein Ersatzbauwerk ist dabei in enger Abstimmung mit der kommunalen Ebene vorzunehmen.